Leben

3 Tipps für die richtige Essensplanung

13. Juni 2016

Der Alltag ist stressig, ungesunde Essensgewohnheiten schleichen sich ein und oft kommt das Kochen von ausgewogenen Mahlzeiten viel zu kurz!

Daher ist es hilfreich, sich einmal in der Woche Zeit zu nehmen, um die Mahlzeiten einfach im Voraus zu planen und dafür einzukaufen. Hole dir doch meinen Ab jetzt vegan – Wochenplaner und lege gleich los!

Ab jetzt vegan - Wochenplaner

Ab jetzt vegan – Wochenplaner

Doch damit das mit der Essensplanung auch bei dir gut klappt, habe ich 3 Tipps für dich:

Der Start: Inventur ist angesagt! 

Es ist höchste Zeit mal wieder alles an Essensvorräten aus den Schränken zu holen und sich einen Überblick zu beschaffen. Folgende Fragen helfen dir beim Aussortieren und Aufräumen:

  • Sind denn all diese Dinge überhaupt noch haltbar? Wenn nicht, dann überprüfe, ob du es trotzdem noch essen kannst oder entsorge es!
  • Was steht denn schon ewig im Schrank und werde ich jemals damit kochen? Am besten integrierst du die Dinge gleich  mal in deinen Essensplan oder du verschenkst sie.
  • Welche Dinge kaufe ich ständig nach?  Es ist gut zu wissen, was man gerne isst und ständig einkauft. So hat man schon mal ein gutes Repertoire an Rezepten, die immer wieder nach gekocht werden und auch das Einkaufen gestaltet sich leichter.
  • Ist denn die Küche übersichtlich gestaltet? Auch eine ordentliche Küche ist schon mal die halbe Miete, wenn man sich auch im stressigen Alltag ausgewogen ernähren möchte. Wenn alles übersichtlich gestaltet  ist und alles seinen Platz hat, ist man schneller in der Zubereitung.
Ordnungshelfer für die Küche

Ordnungshelfer für die Küche von WestwingNow

Die Rezeptejagd beginnt!

Damit nicht immer die selben Gerichte auf den Tisch kommen, schnapp dir deine Kochbücher und suche dir neue Gerichte heraus. Stöbere auch im Internet nach neuen Inspirationen. Inzwischen gibt es tolle Facebook Gruppen, YouTube Channels, Pinterest – Boards und natürlich Food – Blogs mit allerlei Kochrezepten. Setze dir Lesezeichen oder bastel dir ein Büchlein mit all deinen Lieblingsrezepten!

Du kochst für eine ganze Familie? Dann lasse sie mit entscheiden! Jeder darf 3 seiner liebsten Gerichte auf Zettel schreiben, welche gut gemischt und dann wie Lose gezogen werden. Daraus kann sich ein leckerer und abwechslungsreicher Essensplan gestalten. Auch eine Liste am Kühlschrank mit den Lieblingsspeisen aller kann hilfreich sein.

Du siehst, mit etwas Mühe kannst du dir deine persönlichen Essenspläne zusammenstellen und altbewährte Rezepte mit neuen mischen. Versuche es!

Jetzt geht´s ans Planen, Einkaufen, Vorbereiten

Du hast eine paar Rezepte gesammelt, dann schreibe sie damit deinen Wochenplan. Gleichzeitig kannst du dir die fehlenden Lebensmittel auf einen Einkaufszettel schreiben, damit du dann auch wirklich alles im Haus hast.

  • Gibt es Dinge, die du ständig nachkaufst? Dann besorge dir doch davon gleich einen Vorrat, somit sparst du dir Zeit und manchmal auch Geld.
  • Lohnt es sich für dich eine Bio – Kiste zu abonnieren? Für uns ist es ein tolles Angebot, sich einmal in der Woche mit frischem regionalem Obst und Gemüse beliefern zu lassen. Es hilft mir bei der Essensplanung und wir haben immer frische und leckere Lebensmittel zu Hause. Bei unserem Anbieter bekomme ich auch viele vegane Produkte, die ich meinem Abo hinzufügen kann. Hier habe sich schon einmal mehr dazu geschrieben.
  • Lagerst du Lebensmittel richtig und kannst du für deine Rezepte schon etwas vorbereiten?  Damit frische Lebensmittel möglichst lange halten, ist die richtige Lagerung enorm wichtig. Das Gemüse und Obst schon zu waschen, bevor du es verstaust, bringt beim Kochen Zeitersparnis. Hier habe ich schon einmal gezeigt, wie ich Salate länger haltbar mache.
Regionales und saisonales Bio-Gemüse

Regionales und saisonales Bio-Gemüse

Ich hoffe, du kannst etwas von meinen Tipps mitnehmen und startest nun auch mit der Essensplanung. Und keine Angst: Der Spaß am Kochen und Essen geht damit nicht verloren und wenn es mal nicht mit dem Plan klappt, kein Problem dann startest du halt die Woche darauf nochmal einen Versuch und planst nur tageweise.

Vielleicht hast du noch weitere Tipps auf Lager?

Dieser Artikel entstand mit Untersützung von WestwingNow.

Das könnte Dir auch gefallen

5 Kommentare

  • Reply Anita 29. August 2017 at 17:47

    Genau das habe ich gemacht, es war nur nicht so gut sortiert wie bei dir :D Und mittlerweile lebe ich nun seit 3 Jahren fleischfrei :) Ich hab im ersten Jahr auch gleich 5 Kilos abgenommen! Danach habe ich mich not etwas mehr low carb ernährt und mach mir fast jeden Tag einen Protein Smoothie in der Früh – dann hab ich schon mal etwas Eiweiß und kann ganz bestimmt nicht unter Proteinmangel leiden :) Hier eins meiner A.B.S.O.L.U.T.E.N Favoriten:
    1/2 Avocado, 1/4 Gurke, 1 Hand voll Blattspinat, 1 EL Leinsaat, 1 TL Zitronensaft, 1 EL Proteinpulver (egal welches, ich nehm da den hier: https://www.goodme.de/vegan-protein-pulver, da ohne Zucker oder Geschmacksverstärker) und 1 Tasse Wasser. Einfach alles in einem Mixer auf höchster Stufe pürieren und …… der Tag kann kommen! Ich hab mir deine Rezepte-Kategorie angeschaut, leider finde ich keine Protein Smoothies – hast du damit Erfahrung?

    • Reply Katharina 19. November 2017 at 17:02

      Liebe Anita. Nee, mit Protein-Smoothies habe ich keine Erfahrung. Schönen Gruß Katharina

  • Reply Jenni 14. August 2016 at 10:47

    Liebe Katharina!

    Ich finde deinen Artikel sehr wichtig – die richtige Essensplanung ist meiner Ansicht nach das A und O dafür, dass man sich zum einen ausgewogen ernährt und zum anderen der Lebensmittelverschwendung vorgebeugt wird.
    Wir haben an lagerungsfähigen Sachen (wie Reis, Getreide und Hülsenfrüchten) auch immer einen großen Vorrat zuhause – man kann so viele Gerichte mit ihnen machen und sie ständig neu abwandeln, dass es eine wahre Freude ist! :)
    Eine Biokiste haben wir ebenfalls abonniert – so stellt man sicher, dass das Gemüse (oder zumindest ein Teil davon), das ins Haus kommt, wirklich aus guter Herkunft stammt und unterstützt außerdem die lokalen Kleinbauern. Das finde ich ebenfalls sehr wichtig.
    Toll ist auch, immer 2-3 wirklich schnelle Rezepte in der Hinterhand zu haben, die gesund sind und satt machen – zum Beispiel riesige Salate, angereichert mit Bohnen oder Hülsenfrüchten -, damit man auch bei knurrendem Magen nach der Arbeit nicht in Versuchung kommt, einfach eine Packung Nudeln ins Wasser zu werfen. ;)

    Liebe Grüße
    Jenni

  • Reply Lian und Lynn 17. Juni 2016 at 20:41

    Danke für diesen Beitrag! Der ist wirklich sehr interessant ;) ! Kannst du denn Blogs oder Kochbücher empfehlen mit einfachen, aber leckeren Rezepten? Das wäre super ;) .

    Liebe Grüße http://www.tofuzwillinge.de/

  • Reply Nikolai Weidner 14. Juni 2016 at 14:13

    Ich finde es auch wichtig zu wissen, ob man denn überhaupt jeden tag daheim isst / kochen muss oder ob woanders essen gehen oder ähnliches geplant ist. Denn das sollte man ja miteinplanen.
    Gute Herangehensweise, um zu wissen was man isst und dazu braucht. Das spart Zeit und sorgt für Abwechslung.

  • Hinterlasse einen Kommentar zu Nikolai Weidner Kommentar löschen