Kosmetik

Natürliches Wundermittel: Kokosöl

1. Februar 2012

Bild von sxc.hu (rwetzlmayr)

Letztens hat mich eine Freundin nach einer guten Haarspülung gefragt. Im Winter werden Haut und Haar durch stechende Kälte und warme Heizungsluft sehr belastet und trocknen häufig aus. Von Schal und Mütze verfilzen meine Haare auch immer gern im Nackenbereich. Da suchte ich nach einem natürlichen Helfer und fand das Wundermittel: Kokosöl.
Das klingt jetzt ein bisschen komisch und vielleicht auch ekelhaft, aber das Kokosöl ist auch außerhalb der Küche vielseitig einsetzbar:

Erkältung und Halsschmerzen:

Dem Kokosöl werden antimikrobielle Eigenschaften zu geschrieben. Als schmerzstillendes Mittel bei Halsweh kann man es ruhig mit in den Tee geben.

Schnittverletzungen und Schürfwunden:

Kokosöl kann wie eine Creme benutzt werden. Es schützt vor Infektionen und unterstützt den Heilungsprozess.

Schuppen:

Die Fingerspitzen einfach in Kokosöl tauchen und damit mehrmals wöchentlich die Kopfhaut massieren. Sehr effektive Methode gegen Schuppen.

Da ich im Winter oft trockene Kopfhaut habe, habe ich das gleich mal ausprobiert und ich muss echt zugeben, dass es sehr gut funktioniert hat.

Entgiftung:

Kokosöl soll dem Körper Gifte entziehen und ihm Energie zur Verfügung stellen. Als Entgiftungskur wird empfohlen 7-mal täglich ein bis zwei Teelöffel Kokosöl über einen Zeitraum von 1-7 Tagen einzunehmen.

Haarspülung:

Bei trockenen, spröden Haaren hilft es, dass Kokosöl in die Haare einzumassieren. Kurz einwirken lassen und dann wie gewohnt die Haare waschen.

Übermütig wie ich bin, habe ich mir gleich mal eine ordentliche Menge von dem Öl in die Haare massiert hat, was den Effekt hatte, dass ich nach dem Waschen fettige Haare hatte :). Also, schön sparsam sein und schon bekommt man seidiges Haar!

Lippenpflege:

Auch das habe ich schon ausprobiert und das Kokosöl pflegt die Lippen wunderbar weich. Einfach nach Bedarf wie herkömmliche Lippenpflege auf die Lippen auftragen.

Make- Up- Entferner:

Das Kokosöl hilft vor allem bei sehr hartnäckigem Augen- Make- Up. Ich habe mir ein bisschen von dem Öl auf ein Wattepad und bekomme damit alles ab. Das Kokosöl spendet viel Feuchtigkeit und beugt Hautirritationen vor.

Hautpflege:

Da Kokosöl eben viel Feuchtigkeit spendet, kann man es wie normale Hautcreme benutzen oder besonders trockene Hautstellen, wie Ellenbogen, damit eincremen. Außerdem soll es gut gegen Akne und Neurodermitis helfen.
Auch Babys können damit eingecremt werden.

Zahncreme:

Eine natürliche, fluoridfreie Zahncreme kann man problemlos selbst herstellen, in dem man Kokosöl mit Natron vermischt und für den Geschmack etwas Pfefferminze hinzugibt.

Sonnenschutz:

Kokosöl schützt vor freien Radikalen und stellt einen natürlichen Sonnenschutz her.

(Quelle: Zentrum der Gesundheit)
 

Mein Kokosöl ist von Rapunzel (BasicBio für 3,19€):

 

Das könnte Dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Reply Mausflaus 1. Februar 2012 at 20:12

    ich glaub da kann man aber genauso gut jedes andere öl nehmen…

    • Reply Katharina 1. Februar 2012 at 21:12

      Ja, ich habe gelesen, dass einige auch Arganöl für die Haare benutzen.

    Artikel kommentieren

    Cookies erleichtern unter anderem die Bereitstellung unserer Dienste und helfen uns bei der Ausspielung von redaktionellen und werblichen Inhalten sowie der Analyse des Nutzerverhaltens. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr Informationen

    The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

    Close