Schwangerschaft & Familie

Vegane Schwangerschaft: Interview mit Inbar von Vegan Seks

10. Juli 2015

Instagram ist ja meine liebste Social – Media – App! Folgst du mir da eigentlich schon? Wenn nicht, dann hier entlang!

Ich bin jedes Mal erstaunt, wie viele wunderbare und vor allem inspirierende Accounts bei Instagram auftauchen! Schon seit langem folge ich dort Inbar von Vegan Seks und würde bei jedem ihrer Food – Fotos sofort bei ihr vorbeidüsen und mitessen wollen. Außerdem bin ich beeindruckt, wie viele verschiedene Salatkreationen sich Inbar fast täglich schnippelt!

Ihre zuckersüße Tochter Lennon ist ganz bald 1 Jahr alt und deshalb wurde es höchste Zeit, dass ich Inbar zu ihrer veganen Schwangerschaft befragte:

Vegane Schwangerschaft: Inbar mit Lennon

Vegane Schwangerschaft: Inbar mit Lennon

Erzähle doch kurz von dir und verrate uns, wie lange du schon vegan lebst!

I am Inbar, it means Amber in Hebrew. I am from Eilat, Israel, but living in Hamburg in the past 9 years. I am 38 and have an almost a year old baby girl named Lennon. I am currently on maternity leave but normally I am a Hebrew teacher, a tour guide (I specialize in Jewish History in Hamburg), and recently I started offering vegan Israeli catering and teaching vegan cooking. I am also the founder of the vegan blog www.veganseks.com. I was vegetarian since I was 13 and for more than 20 years knew that going vegan will be the next step. But it was hard. Although my love for animals is/was endless, I was living in some kind of denial. I thought that not eating meat was enough. I thought I could not live without cheese. And then, almost 6 years ago, I realized that I had enough with all my excuses not to go vegan. So I went vegan. The first month was overwhelming but with no time I got used to my new life and my new diet and I LOVE it. I am proud, I am happy, I am healthy, and I sleep much better at night knowing I am not contributing in any way to the suffering, abuse, and killing of animals.

Hast Du während deiner veganen Schwangerschaft besonders auf deine Ernährung geachtet oder supplementiert? 

My baby is an IVF baby, which means that I had to go through more tests than the average pregnancy. My family doctor and I work very well together and I am getting my blood test every 6 months. Since I went vegan my B12 level is wonderful but sometimes, maybe once a year, my ferritin level is low and then I get an iron infusion that keeps me healthy for at least a year. It is highly important for vegans to check their blood! So, of course, it was very important while I was pregnant to find out that I am as healthy as can be. All tests came out very good so no supplements were needed. I did get asked many times if me being vegan is not going to hurt my baby and I explained over and over that the baby will get whatever she needs from me, the risk of having a deficiency was mine, not hers.

Welche Erfahrung hast du bezüglich deiner veganen Schwangerschaft gemacht? Wie hat dein Umfeld darauf reagiert?

As I wrote before, most people around me were wondering if me being vegan while pregnant will hurt the baby. The simple short answer is NO. I used this question, most of the time, to explain some basic vegan basic idea – not agenda but more of nutrition, I used it to explain that eggs, dairy, and meat are not needed for me to be healthy, that humans can live very well without them, and frankly, even better. I think that there is a huge misconception about veganism generally, people, not necessarily those who object the idea, have simply no idea about such things. They are being raised in a certain culture and environment and anything that is different than that will scare them and make them think it is not good, not healthy or even weird.

Vegane Schwangerschaft: Inbar und Lennon

Vegane Schwangerschaft: Inbar und Lennon

Hast Du vielleicht Tipps für zukünftige vegane Schwangere?

Oh well, first of all, congratulations! I think that the most important is that the future mother will have very good relationships with both her family doctor and gynecologist and will get blood tests. Make sure the iron, B12, and Folic Acid levels are fine. I am not a professional or a doctor so I cannot really give an advice but as a vegan I try to eat as balanced as possible, and so I did while being pregnant. I did crave lots of sour things (I used to squeeze fresh oranges and lemons every morning!) and I did eat more junk than the usual, but I also ate lots of greens and fresh veggies and grains, and had smoothies. You can see some of my photos in my blog post about the topic.

Wird dein Kind auch vegan aufwachsen?

My daughter, Lennon, is being raised vegan. She only started eating solids lately (I was breastfeeding). I did not think for a second that I will feed my baby dead animals or dairy, it makes no sense to me, it actually looks insane to me, and every time I hear a mom bragging about her kid eating meat I am feeling a deep sadness. I am working with a vegan kids nutritionist (and Israeli one, there was no one to be found here in Hamburg!) and of course that Lennon’s doctor is aware of the fact (and not so happy about it). I always tell people, I will never do anything to risk of jeopardize Lennon’s health, the opposite. I am hoping to raise her with compassion and love for all living things and to never ever see them as food or products.

Blog von Inbar: Vegan seks

Inbars Blog: Vegan seks

Liebe Inbar, vielen lieben Dank für das Interview!

Das könnte Dir auch gefallen

6 Kommentare

  • Reply Täbby 10. Juli 2015 at 17:29

    Das Interview ist echt klasse.

    Generell finde ich, dass sich einfach mal mehr Leute Gedanken über ihre Ernährung machen sollten und zumindest versuchen sollten, nachzuvollziehen, warum jemand bestimmte Dinge nicht essen möchte.

    Vor dem Schritt, vegan zu leben, schrecke ich im Moment auch noch zurück. Einerseits liebe ich viele tierischen Produkte, andererseits hoffe ich, dass es ausreicht, auf eine artgerechte Haltung zu achten. Aber mal sehen, vielleicht überdenke ich das in den nächsten Jahren ja noch…

    Liebe Grüße

    • Reply Katharina 10. Juli 2015 at 22:26

      Das sehe ich auch so und vor allem würde ich mir auch mehr Toleranz wünschen!

      Naja, wenn man ehrlich ist, gibt es kaum bis gar keine artgerechte Haltung (vor allem wenn man damit Profit erzielen möchte). Leider erkennt man in den tierischen Produkten nicht das Tierleid und das Ausmaß der Folgen für Gesundheit und Umwelt! Dennoch bist du doch schon auf einem guten Wege, indem du reflektierst, was du isst! Auch wenn man es nicht ganz schafft, sich vegan zu ernähren: Jeder Tag ohne Tierprodukte ist gut für dich und die Umwelt! Liebe Grüße, Katharina

  • Reply Isa 10. Juli 2015 at 16:54

    Ein tolles Interview! Ich finde es bemerkenswert aber irgendwo auch beängstigend eine vegane Schwangerschaft zu vollziehen, da ich mir immer für alle Dinge vorgenommen hatte meinem Kind nichts aufzubinden und es seine Entscheidungen selbst gehen zu lassen. Und wenn man sein Kind vegan ernährt “zwingt” man es ja in einer Weise. Andererseits kann es ja wenn es groß genug ist und die Gründe seiner Mutter wieso sie vegan lebt nicht einsieht immernoch anfangen Tierprodukte zu essen.
    Liebe Grüße,
    Isa

    • Reply Katharina 10. Juli 2015 at 22:16

      Danke dir, Isa! Ich verstehe dich in der Hinsicht, dass man seinen Kindern nichts aufzwingen möchte. Aber ich frage mich, ob man das nicht auch tut, wenn man seinen Kindern Tierprodukte vorsetzt? Liebe Grüße, Katharina

  • Reply fairlockend 10. Juli 2015 at 15:27

    Interessantes Interview und tolle Frau!
    Ich war selber letztes Jahr ebenfalls schwanger und ernähre mich vegan – meine Erfahrungen sind sehr ähnlich.
    Meine Frauenärztin hat sachlich reagiert, als sie erfahren hat, dass ich vegan bin und mir nicht – wie ich es auch schon von anderen gehört habe – ein schlechtes Gewissen gemacht. Das lag natürlich auch daran, dass meine Blutwerte immer in Ordnung waren. Gegen Ende wurde ich eh fast nur noch von den Hebammen betreut und die sind ja sowieso meistens locker drauf. :)
    Aber auch bei mir kamen aus dem Umfeld Fragen auf, manche Leute hatten Angst, dass ich mein Baby einem enormen Risiko aussetzen würde. Ich hoffe, dass bald auch “vegane Schwangerschaften” zur Normalität werden und man sich nicht mehr rechtfertigen muss, sofern man natürlich B12 einnimmt und auf eine ausgewogene Ernährung achtet.

    • Reply Katharina 10. Juli 2015 at 22:29

      Danke dir für deine Erfahrungen! Ich würde mir auch mehr Toleranz und eher positive Bestärkungen in der Hinsicht wünschen. Außerdem bin ich der Meinung, dass sich die meisten veganen Schwangeren mehr mit Ernährung beschäftigen und sich ausgewogener ernähren. Liebe Grüße, Katharina

    Artikel kommentieren